Energiewende: Die Bürger haben gewählt!

Die Bevölkerung will mit großer Mehrheit den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien - und zwar quer durch die Anhängerschaften aller Parteien (siehe Erneuerbare Jetzt).

Natürlich ist es jetzt zunächst wichtig, bei den Wahlen am 22.9. die KandidatInnen zu wählen, die die Energiewende wirklich wollen (siehe hier und hier). Das Magazin Photon hat einen Vergleich der Wahlprogramme veröffentlicht (hier anklicken). Weitere Vergleiche finden Sie im Beitrag “Was Sie tun können, damit es mit der Energiewende weiter geht“.

Aber unabhängig davon, wer gewählt wird und welche Parteien am Ende die Regierung stellen, wird es wohl nötig sein, den Wählerwillen zur Umsetzung einer echten Energiewende durchzusetzen (siehe Forderungspapier). Das wird nicht von selbst geschehen, weil eine kleine, aber einflussreiche Minderheit den Umbau der Energieversorgung in Richtung 100% Erneuerbare seit einiger Zeit massiv bekämpft.

Wir können uns nach den Wahlen also in keinem Fall zurücklehnen, sondern müssen weiter dran bleiben.

Gerade in den vergangenen Monaten ist wieder besonders deutlich geworden, dass unabhängige Organisationen wie MetropolSolar gebraucht werden. Wir bündeln Akteure für 100% Erneuerbare Energien und können uns jenseits von parteipolitischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Einzelinteressen für den Umbau der Energieversorgung einsetzen und uns ohne Maulkorb öffentlich äußern. Das geht nur mit einer institutionellen Unabhängigkeit und einer starken, breit gestreuten Mitgliederbasis. Wir freuen uns deshalb, wenn Sie selbst Mitglied werden, wenn Sie es noch nicht sind, und aktiv daran mitarbeiten, weitere Mitglieder in Ihrem Umfeld zu werben und damit MetropolSolar für die Zukunft inhaltlich, organisatorisch und finanziell stärken.

In den vergangenen Monaten haben wir uns sowohl in der Region als auch bundesweit durch die Aufbereitung von Informationen, Beteiligung an Veranstaltungen und viele persönliche Kontakte mit Multiplikatoren massiv für die notwendige neue Mobilisierung für 100% Erneuerbare eingesetzt - vor und hinter den Kulissen. Wer hätte nach Fukushima gedacht, dass wir noch einmal so grundsätzlich werden müssen. Spät - aber hoffentlich nicht zu spät - werden zur Zeit die Stimmen, die sich gegen das inszenierte Energiewende-Bashing und für die Umsetzung einer echten Energiewende engagieren, lauter. Dazu hat MetropolSolar einen Beitrag geleistet.

Ohne Ihre Unterstützung wäre die intensive, unabhängige Arbeit für 100% Erneuerbare Energien im Umfeld der Wahlen nicht möglich gewesen!

Kommentieren