Archiv für Oktober 2013

BASF: The Oil & Gas Company

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Nachhaltiges Wirtschaften heißt für uns, ökonomischen Erfolg mit ökologischer und gesellschaftlicher Verant­wor­tung in Einklang zu bringen. So sichern wir langfristig unseren unternehmerischen Erfolg.“ Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender BASF SE (s. Sustainable Development bei der BASF)

Der Vorstandsvorsitzende der BASF Kurt Bock hatte anlässlich der Vorstellung der Zahlen für das 3. Quartal 2013 die Bundesregierung aufgefordert, bei der Energiewende gegenzusteuern (siehe “Energiewende als Sündenbock“). Bereits 2010 hatte der damalige BASF-Vorstandsvorsitzende Hambrecht gemeinsam mit RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall einen Appell des Vereins “Energiezukunft für Deutschland” mit dem Titel “Realistisch bleiben: Deutschland braucht weiter Kernenergie und Kohle” unterzeichnet (siehe “Wir gründen mal einen Verein“). Am 30.10.2013 war nun in der FAZ im Artikel “Schiefergas: BASF will Fracking-Test in Deutschland” zu lesen: (more…)

Energiewende als Sündenbock

Mittwoch, 30. Oktober 2013

RWE warnt vor Blackouts und die BASF droht mit Produktionsverlagerungen “wegen der Energiewende”. ”Der Umbau unserer Energieversorgung auf 100% erneuerbare Energien wird damit wieder einmal in schwer erträglicher Weise attackiert,” sagt Daniel Bannasch, Geschäftsführer von MetropolSolar Rhein-Neckar. “Brennstofffreie Energiequellen sind kein Kostentreiber und Industriekiller, sondern im Gegenteil der Garant für eine - auch zukünftig - bezahlbare Energieversorgung. Es wird Zeit den Spieß umzudrehen: Wir fordern, die Erpressungsversuche zum Abwürgen der Energiewende zu beenden und die gigantischen Subventionen, mit denen atomarfossile Energien nach wie vor unterstützt werden, endlich zu streichen.” (s. auch den Beitrag “Atomarfossile an den Markt heranführen” vom 21.10.2013) (more…)

Energiegruppe bei Koalitionsverhandlungen

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Hier die Übersicht über die Mitglieder der Energiegruppe bei den Koalitionsverhandlungen und eine erste Analyse dazu. Der Hinweis auf den Phasenprüfer-Blog (lohnt sich anzuschauen!), kam vom Sonnenflüsterer (Bild anklicken):

Mal richtig Geld verbrennen

Dienstag, 22. Oktober 2013

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft betreibt seit geraumer Zeit eine massive Kampagne gegen das Erneuerbare Energien Gesetz. Kein Wunder: Vorsitzender des Kuratoriums ist Wolfgang Clement. Neuestes Produkt der Kampagne ist ein EEG-Kostenzähler (siehe hier). Unser Mitglied und Energieblogger Thorsten Zoerner (stromhaltig.de) hat darauf geantwortet mit einem nuklearfossilen Kostenzähler (Bild anklicken):

Atomarfossile an den Markt heranführen!

Montag, 21. Oktober 2013

Es ist überfällig, beim Thema Subventionen, Kosten und Nutzen der Energieversorgung aus der Verteidigung in die Offensive zu gehen! In diesem Beitrag finden Sie reichlich Munition dafür.

“An den Markt heranführen” sagt die Lobby der alten Energiewirtschaft im Bezug auf die Erneuerbaren! Bei der Diskussion um die Energiemarkt-Reform (s. Übersicht zu Reformvorschlägen) hätte deshalb ein Thema besonders verdient, in den Mittelpunkt gestellt zu werden: Subventionen für atomarfossile Energien streichen!Mal sehen, wie viel Unterstützung durch ein reformiertes EEG die Erneuerbaren dann noch brauchen.

Was für eine Aufregung um die Spende der BMW-Eigentümerfamilie Quandt (more…)

Erhard Renz erhält Deutschen Solarpreis

Montag, 21. Oktober 2013

Unser Gründungsmitglied und langjähriger Mitstreiter Erhard Renz hat am 19. Oktober den Deutschen Solarpreis 2013 in der Kategorie “Sonderpreis für persönliches Engagement erhalten” und mit einem starken Auftritt bei der Preisverleihung auch noch einmal gezeigt, wie gerechtfertigt dieser Preis für ihn ist. Herzlichen Glückwunsch! Von den mehr als 250 MetropolSolarierInnen ist Erhard Renz bereits das 5. Mitglied, das mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet wurde. Für mehr Infos Bild anklicken und Pressemeldung lesen (s.u.):

Und hier geht es zur Pressemeldung: (more…)

Energiemarkt-Reform: der große Basar

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Es besteht große Einigkeit, dass der Energiemarkt und insbesondere das EEG reformiert werden sollen - aber wie? Was wir brauchen ist ein gemeinsamer Vorschlag, hinter den sich große Teile der Bevölkerung stellen können. Mit einem solchen Vorschlag könnte der erforderliche politische Druck aufgebaut werden, damit in Berlin nicht nur von der Energiewende geredet, sondern eine Politik für 100% Erneuerbare gemacht wird (siehe auch “Weiter machen: Energiewende jetzt“). Die Menschen wollen die Umstellung auf erneuerbare Energien mit überwältigender Mehrheit (siehe hier). Daran hat sich nichts geändert, trotz aller Desinformation (siehe “Die große Attacke“).

Von einem gemeinsamen Vorschlag zur Energiemarkt-Reform sind wir weit entfernt, was es Lobbygruppen erleichtert, sich mit ihren Vorschlägen als wahre Freunde der Energiewende zu präsentieren, die allerdings die Menschen vor dem bösen EEG und die Energiewende vor sich selbst retten müssten.

Mittlerweile liegt eine unübersichtliche Fülle von Vorschlägen, Kommentierungen und Gegenvorschlägen auf dem Tisch, die hier zunächst einmal ansatzweise gelistet werden sollen, um einen Beitrag zur Transparenz zu leisten. Diese Liste ist mit Sicherheit weit von einer Vollständigkeit entfernt. Sie kann und soll im Lauf der Zeit ergänzt werden (Hinweise auf fehlende Vorschläge, Übersichtsartikel und Kommentierungen sind ausdrücklich erwünscht!). Eine Serie von Artikeln findet sich auf klimaretter.info:

Energiewende-Charta” (Die Bürgerenergiewende)

“Die Zukunft des EEG: Leitinstrument der Energiewende” (Wolfhardt Dürrschmidt, ehem. BMU)

Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende mit einem starken und gerechten EEG im Zentrum!(EUROSOLAR) (more…)

Politik für 100% Erneuerbare

Dienstag, 1. Oktober 2013

Der IPCC hat gerade seinen neuesten Bericht zum Klimawandel veröffentlicht. Dazu passt die Studie “Treibhausgasneutrales Deutschland 2050″ des Umweltbundesamts, die demnächst veröffentlicht wird. Darin wird beschrieben, was es für Deutschland bedeutet bis 2050 die CO2-Emissionen um 95% zu senken (Vortrag auf dem 100-EE-Kongresshier anklicken). Demnach muss sich die Energieversorgung einschließlich Wärme und Mobilität zu weiten Teilen auf Erneuerbare Stromproduktion stützen.

Das bedeutet, dass (more…)