Jurassic Markt - Preis der Kohle

Dass die großkoalitionären Verfechter von Solidarität, ArbeitnehmerInnen-Interesssen und christlich-sozial-demokratischen Markt-Grundwerten Atomkraftwerke nicht sofort abschalten und von der Kohle auf Jahrzehnte nicht weg wollen, obwohl die Alternativen da sind, ist eine Schande und wäre ein massiver Verstoss gegen eigene Prinzipien - sofern irgendjemand diese Prinzipien ernst nehmen würde (siehe auch “SPD-Grundwerte: Das RWE entscheidet“, “Die großen Linien stimmen nicht” und ”Weiter machen: Energiewende jetzt!“).

Erpresser unterwegs

Jahrzehntelang haben die großen Energieversorger und ihre politischen Helfer den Umbau der Energieversorgung auf erneuerbare Energien verzögert, so gut es ging (siehe auch “Energielobbyisten gehen im Kanzleramt ein und aus“, “Die Kraftwerkslobby am Ohr der Kanzlerin“, “Die Schlacht um Strom” und “Transparenz im Energie-Lobbyland“): Beim Atomausstieg mit der Stromlücke gedroht, den Atomausstieg wieder rückgängig machen lassen (siehe dazu: Hermann Scheer 14 Tage vor seinem plötzlichen Tod) und auf Biegen und Brechen den Neubau von Kohlekraftwerken gegen Widerstände in der Bevölkerung durchgedrückt. Jetzt jammern sie über die schlechte Ertragslage (obwohl der Strom schon lange im Voraus verkauft ist, hier anklicken) und drohen während der Koalitionsverhandlungen öffentlichkeitswirksam mit Kraftwerksabschaltungen und Arbeitsplatzabbau (siehe auch: “RWE und Co. am Abgrund“).

Was ist das Ziel? Jurassic Markt!

Was ist das Ziel? Den Ausbau der Erneuerbaren Energien-Nutzung zu beenden und Kapazitätsmärkte u.a. für die Kohle-Dinos zu erpressen, um unrentable Kraftwerke länger am Netz zu halten. Mit diesem “Jurassic Markt” wird das fossile Zeitalter verlängert, statt die atomarfossilen Energien so schnell wie möglich ins Museum zu verbannen - inklusive Erdöl und Erdgas (siehe auch: “BASF - The Oil & Gas Company“).

Was ist sicher preiswert und fördert den Frieden?

“Was ist sicher, preiswert und fördert den Frieden?” ist der Titel eines Infoblatts von IPPNW (hier anklicken). Atomarfossile Energien sicher nicht! Wer meint erneuerbare Energien seien teuer, sollte sich immer den Preis der “Alternativen” vor Augen halten (siehe auch “IPPNW fordert eine ehrliche Kostendiskussion” und “Atomarfossile an den Markt heranführen!“)

Der Preis der Kohle

Heute eine ZDF-Doku zum hohen Preis der Kohle, natürlich zur besten Sendezeit :-) , wo alle schon gut schlafen (für Hintergrundinfos hier anklicken und für Trailer hier anklicken):

Wenn Sie jetzt was tun wollen, schreiben Sie an Mitglieder der SPD. Bild anklicken für eine Compact-Aktion:

2 Kommentare zu „Jurassic Markt - Preis der Kohle“

  1. Helmut Langen sagt:

    Ich halte diesen Artikel für einseitig und teilweise polemisch. So können wir m.E. der Sache, nämlich einer intelligenten Energiewende, nicht gerecht werden.

  2. Josef Pesch sagt:

    Der Artikel mag polemisch und einseitig sein, aber er trifft ins Schwarze! Jurassic Markt: der Markt für Dinos!

    Wenn man - wie Altmeier & Co - glaubt, die Erde ist flach, wird man keine Schiff und Instrumente entwickeln, um die Welt zu umsegeln. Dann versucht man auch zu bremsen, wo es geht, denn sonst könnte man über die Kante hinaus segeln … und im Nichts verschwinden.
    Wir hingegen wissen, dass wir schneller werden müssen, wenn wir das andere Ufer erreichen wollen, bevor uns der Treibstoff ausgeht.
    Was Altmeier tut, ist sündhaft, denn er verschwendet unsere über Jahrzente aufgebauten Talente, die wir eigentlich dringend für unsere zukünftige Versorgung benötigen.

    Ja, wir brauchen ein besseres Marktdesign, das den Erneuerbaren erlaubt, ihre Stärken auszuspielen. Dezentralität und verbrauchernahe Erzeugung sind hier ebenso wichtige Stichworte wie Stärkung des Eigenverbrauchs (z.B. durch Ausweitung der Überschusseinspeisung; Projektfinanzierung für Industriekunden).
    Wie die Erneuerbaren sind auch die Netzstrukturen von unten nach oben aufzubauen, dezentral und nach dem Subsidaritätsprinzip, zu dem auch intelligente Steuerung und regionale Verantwortlichkeiten gehören.

    Und letztlich sind Erneuerbare kein Add-On, sondern das Rückgrat unsere Energieversorgung. Auf sie ist - mangels Alternative - alles auszurichten.
    Ja, der Energiemarkt wird völlig anders aussehen (müssen), das ist trivial: das tut das Internet auch im Vergleich zu ersten Telefonnetzen.

    Die Dinosaurier werden aussterben. Das kann auch Altmeier letztlich nur verzögern, nicht aber verhindern. Und der Versuch, Erneuerbare Dino-kompatibel zu machen (Off-Shore, Desertec etc.) scheitern gerade an zu hohen Kosten; dafür scheinen AKWs ohne einen garantieren Mindestpreis ökonomisch nicht mehr machbar, der höher liegt als der Preis für Wind und Sonne! (So kann man natürlich auch ein neues Marktdesign schaffen … Bemerkenswert, dass es gerade dort geschieht, wo “Markt” alles von selbst richten sollte.)

    Fazit: 100% Erneuerbare! Was sonst?

Kommentieren