Kohle-Erz-Engel Gabriel bläst zum Frontalangriff auf die Sonne

Inzwischen mehr als nur einfach nur lästig. Schon wieder Energiewende retten. Hier unterzeichnen: Energiewende nicht absägen!

Der erst Ende letzter Woche präsentierte Beschlussvorschlag “Eckpunkte für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)” nebst “Anlage zu den Eckpunkte für die Reform der EEG” (hier als PDF) ist innerhalb weniger Tage von der Kriegserklärung zum Frontalangriff auf 100% Erneuerbare geworden. Das Papier ist nicht nur ein bisschen korrekturbedürftig, sondern im Ansatz voll daneben.

Die Geschwindigkeit, mit der das Eckpunkte-Papier präsentiert und vom Kabinett umgehend beschlossen wurde, sollte offensichtlich jede ernsthafte Diskussion unmöglich machen. So wird es nichts mit 100% Erneuerbaren Energien. ”Wie es gehen könnte…” finden Sie hier.

Wenn dieser Frontalangriff “aus Versehen” geschehen wäre, wäre das fatal. Man muss aber annehmen, dass es sich weder um ein Versehen, noch um Fahrlässigkeit, sondern um Vorsatz handelt. Diejenigen, die Gabriel aus der atomarfossilen Lobby die Hand geführt haben, wissen mit Sicherheit genau, was sie getan haben (siehe “Energie-Lobbytik der CSPDU“).

Beruhigend ist nur, dass sich die alte atomarfossile Lobby und ihre politischen Helfer in Berlin und Brüssel offenbar nur noch mit groben Lügen zu helfen wissen (siehe z.B. Frontal 21-Beitrag zur EU Energiepolitik) und wir auf dem Weg zu 100% Erneuerbaren nicht mehr grundsätzlich aufzuhalten sind. Auch wenn es auf den ersten Blick anders scheinen mag: Die atomarfossile Energiewirtschaft steht mit dem Rücken zur Wand.

Windkraft lässt sich leider auf vielen Wegen verhindern. Aber mit der unaufhaltbaren und immer günstigeren Photovoltaik wird das Pendel voll zurückschlagen. Erst einmal wird allerdings die Branche Erneuerbaren in Deutschland ruiniert und viele engagierte Akteure aus Bürgerschaft, Organisationen und Unternehmen vor die Wand gefahren. Einige werden sich davon kaum wieder erholen - weder finanziell noch emotional.

Es sei denn, es gelingt noch Gabriels Durchmarsch zu stoppen. Wie elegant übrigens von Merkel, dieses Massaker an den Erneuerbaren Gabriel und der SPD zu überlassen - wieder mal ein Meisterwerk machtpolitischer Kunst. Respekt! Ob Gabriel bei klarem Verstand ist und wirklich begriffen hat, was er tut, darf man getrost bezweifeln, wenn man ihn bei seinen Auftritten so sieht. Der Mann steht neben sich und offenbar auch neben den Grundsatzpapieren seiner eigenen Partei (siehe dazu auch den Artikel im FREITAG “Die Brücke ins Solarzeitalter” von Fabio Longo). Rational ist das alles nicht mehr zu erklären.

Was will Gabriel, fragt man sich? Wenn man sich mal von der Vorstellung verabschiedet, es ginge bei der Diskussion um die Energiewende um den bestmöglichen Weg zu 100% erneuerbaren Energien (wie man sieht kann es darum ja offensichtlich nicht gehen), ist  ist die Antwort möglicherweise gar nicht so kompliziert.

Gabriel will Kanzler! Und…

M. (anklicken lohnt) ist er jetzt schon ganz nah (und dazu noch parteiübergreifende Wohlfühl-Kuschelrunden mit viel Wärme und Harmonie, siehe “Kabinettsklausur in Meseberg: Merkels Liebling“). Und M. will nicht mehr ewig, gerade lang genug, um die SPD wieder ein bisschen aus dem Tal zu führen. Und dann kommt Siggi ganz groß raus: nicht als GroKo- sondern als All-Parteien-Kanzler! Die Grünen hat er ja bereits auf der Staatssekretärs-Ebene eingefangen (siehe “Berliner Energiepolitik: Hoch spannend“) - sofern sie ihm jetzt aus Selbstachtung nicht wieder von der Fahne gehen. Die Stimmen der CDU/CSU sind ihm sicher, wenn er so weiter macht. Und wenn sich Gabriel noch ein bisschen anstrengt, kriegt er auch noch die Stimmen von der FDP. Und für die Linken setzt er halt noch den Mindestlohn einen Euro nach oben..

In jedem Fall ist ihm mit dem Eckpunkte-Papier für seinen Dienst an der alten atomarfossilen Energiewirtschaft eine lukrative Anschlussverwendung sicher (siehe auch Lobbypedia “Seitenwechsler”), falls er mal seinen Job verlieren sollte. Vielleicht bei der IG BCE? Hauptsache am 26.1. auf dem außerordentlichen SPD-Parteitag erst einmal Fahimi zur Generalsekretärin wählen lassen (siehe dazu “Skandal Fahimi: Die Energie-Trojanerin“).

Was können wir tun?

1. Unabhängige Lobbyorganisationen für 100% Erneuerbare wie MetropolSolar unterstützen (hier anklicken)!

2. Für Transparenz in der Bevölkerung sorgen (siehe auch “Wir müssen reden…”/MPS Energie Gespräche).

3. Demonstrieren gehen in Berlin am 10.5.2014 (hier anklicken)!

4. Solarstromanlagen bauen, Solarstromanlagen bauen, Solarstromanlagen bauen - auf dem Weg zur Energie-Demokratie als Akt des zivilen Ungehorsams gegenüber einer lobbygesteuerten Bundes- und Europapolitik.

Zahlreiche Kommentare zu Gabriels Eckpunkte-Papier finden auf der MetropolSolar-Seite auf Twitter (hier anklicken, melden Sie sich am Besten an, werden Sie Follower und bleiben Sie so auf dem Laufenden!).

1 Kommentar zu „Kohle-Erz-Engel Gabriel bläst zum Frontalangriff auf die Sonne“

  1. Schmidt sagt:

    Wer es finanziell kann sollte sich auch Speicher zur PV kaufen. Ausserdem auf vorrangig Eigenverbrauch bei PV ab Bj 2012 umbauen lassen.

Kommentieren