Archiv für 14. November 2014

Die Fünf Cent Revolution

Freitag, 14. November 2014

In Kassel hatten sich in dieser Woche beim Kongress “100% Erneuerbare Regionen” viele engagierte Akteure versammelt - auf der Suche nach den besten Auswegen aus den bundespolitisch gewollten Blockaden auf dem Weg zu 100% Erneuerbaren.

Wind- und Solarstrom werden im Zentrum des Umbau der gesamten Energieversorgung - nicht nur der Stromversorgung - stehen (siehe auch “Wie es gehen könnte …“). Um Großkraftwerke zu schützen (siehe: “Es geht ums Ganze: Sonne statt Kohle” und “Selber schuld?“), hat die Politik in Deutschland genau an dieser Stelle die Axt angesetzt (siehe auch: “Von Attacken und Silberstreifen“) - während sich weltweit die Nutzung der erneuerbaren Energien zum Boom entwickelt.

Die Lobby schläft nicht (siehe z.B. “US-Lobbyist rät Ölindustrie zu schmutzigen Lobbymethoden“). Obwohl der Weltklimabericht klar macht, dass jede weitere Verzögerung beim Klimaschutz völlig unverantwortbar ist, spielt Konzernschutzminister Gabriel mit seinen Fossil-IGBCE-Seilschaften auf Zeit - wohl aus machtpolitischem Kalkül und wider besseres Wissen. Er hat die von Altmaier und Rösler begonnene Demontage des Solarmarkts in Deutschland mit dem Verlust von mehr als 50.000 Jobs beinah vollendet. In der Windbranche steht eine solche Demontage bevor (siehe z.B. geplante Ausschreibungen und 10 H-Regelung in Bayern) - Seehofer lässt grüßen und steuert auf Laufzeitverlängerungen für bayerische Atomkraftwerke hin.

Was weder Bremser noch Treiber der Erneuerbaren Energien-Nutzung - zumindest die meisten - richtig auf dem Schirm zu haben scheinen, ist die absehbare explosive Verbreitung der Photovoltaik (siehe Artikel in der Washington Post). Schon heute kann unter günstigen Bedingungen an anderen Orten auf dieser Welt Solarstrom für 5 Cent/kWh und weniger bereit gestellt werden. Das wird auch in Deutschland möglich werden (siehe auch “Ein Must-Gugg: Diamanten auf dem Dach“). Was bedeutet das? Die Menschen werden Solar-Anlagen bauen. In Mengen. Überall. Selbst wenn sie den Strom zu bestimmten Zeiten erst einmal nicht vollständig nutzen können.

Das bedeutet, dass in der Energieversorgung kaum ein Stein auf dem anderen bleiben wird. Diese Entwicklung ist absehbar und zwar nicht erst in ferner Zukunft, sondern sehr zeitnah.

Ein zusätzlicher Treiber für einen zeitnahen Solarboom könnte eine Neuentwicklung sein, die eine Integration von Solarmodulen an Stellen ermöglicht, die bislang für eine Solarnutzung kaum infrage kamen. Der geringe Wirkungsgrad von nur 10% wird durch die vielseitige Anwendbarkeit kompensiert: