Grünbuch Strommarkt, Hybridstrom-Marktmodell und Positionspapier BBEn

Unser Mitglied und MPS-Beirätin Jutta Paulus (hier zu Ihrer Twitter-Seite) hat dankenswerter Weise als Gastbeitrag das Grünbuch Strommarkt zusammengefasst und teilweise auch kommentiert (siehe auch “Jetzt noch kommentieren…“.

Das Grünbuch Strommarkt hebt erfreulicherweise stark auf das Thema Flexibilisierung ab, hat aber eine Reihe von gravierenden Defiziten, die hier kurz angerissen werden (bitte die jeweiligen Verlinkungen UNBEDINGT beachten!):

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das “Hybridstrom-Marktmodell” des MetropolSolar-Mitglieds und Energiebloggers Thorsten Zoerner (hier anklicken) und das Positionspapier unserer bundesweiten Dachorganisation, des Bündnis Bürgerenergie, (hier anklicken für Positionspapiere des BBEn) zum Grünbuch Strommarkt (zum Download hier anklicken).

Und hier geht es zur…

Zusammenfassung Grünbuch Strommarkt

Was ist überhaupt ein „Grünbuch“? In der EU gibt es diese Vorgehensweise schon lange: Bei (neu) zu regelnden Bereichen wird zunächst ein Diskussionspapier, welches Fragen aufwirft und Ideen anreißt verfasst. Dieses Grünbuch dient als Debattenauftakt; sowohl BürgerInnen als auch InteressensvertreterInnen können und sollen dazu Stellung nehmen. Im nächsten Schritt wird oft ein „Weißbuch“ verfasst, welches offizielle Vorschläge zusammenfasst.

Warum jetzt ein „Grünbuch Strommarkt“? Ganz einfach: im Koalitionsvertrag stehen uneindeutige bis widersprüchliche Aussagen, deshalb hat BM Gabriel einige Gutachten (zu finden hier: “Bundeswirtschaftsministerium legt weitere Studien zum Strommarkt vor“) dazu schreiben lassen. Auch in den Veröffentlichungen der „Arbeitsgruppe Strommarkt“ im Bundeswirtschaftsministerium (siehe “Strommarkt der Zukunft“) sind sehr verschiedene Haltungen und Empfehlungen dargestellt.

In Kürze… (hier geht es zum gesamten PDF “Zusammenfassung Grünbuch Strommarkt“).

Kommentieren