Wolfgang Raufelder ist tot

Die Trauerfeier findet am 7.12. um 14 Uhr statt

Viele von Ihnen wissen es vermutlich bereits: Wolfgang Raufelder ist tot.

Als ich davon vor zwei Tagen erfahren habe, war ich völlig fassungslos. Auch heute weiß ich eigentlich noch nicht recht, was ich sagen soll. Ich werde es trotzdem versuchen.

Wolfgang Raufelder bei der Gründung von MetropolSolar am 20. Mai 2006

Es gibt wohl wenige, die in Mannheim ähnlich bekannt und beliebt waren wie Wolfgang Raufelder. Unzählige kannten ihn aus seiner langjährigen engagierten Arbeit in Umweltverbänden und Politik. Er war eines unserer Gründungsmitglieder. Über die Jahre hinweg haben wir immer wieder zusammengearbeitet, insbesondere beim gemeinsamen Engagement gegen den Neubau des Kohleblocks 9 im Mannheimer Großkraftwerk. Auch im Rahmen seiner Arbeit im Landtag hatten wir gelegentlich Kontakt.

Obwohl ich ihn seit vielen Jahren kannte und wir immer wieder miteinander zu tun hatten, wusste ich trotzdem wenig über den Menschen Wolfgang Raufelder. Ich weiss nicht, wie es anderen ging. Als ich ihm zuletzt vor einigen Wochen in Stuttgart im Rahmen einer Veranstaltung kurz begegnet bin, war ich erschreckt darüber, wie schlecht es ihm ganz offensichtlich gesundheitlich ging. Wie so oft zuvor, ging er persönlichen Fragen schnell aus dem Weg.

Für ihn können wir jetzt nichts mehr tun. Alles, was wir jetzt Freundliches über ihn sagen oder gerne hätten tun wollen, erreicht ihn nicht mehr. Er hat wohl am Montag seinem Leben selbst ein Ende gesetzt und - so wie es aussieht - auch niemand eine Chance gelassen, ihn davon abzuhalten. Da gibt es wenig Tröstliches zu sagen. Ich wünsche seiner Familie, dass sie damit irgendwie zurecht kommt und dass es viele Menschen gibt, die ihr jetzt beistehen.

Wolfgang Raufelders Tod ist eine Mahnung für uns alle, uns bei allem Engagement für die Gesellschaft und die gute Sache, mindestens genau so sehr um das private Wohl, die Familie und die Freunde zu kümmern.

Nun noch eine sehr persönliche Bitte: Falls Sie irgendwann einmal Probleme haben, mit denen Sie alleine nicht (mehr) zurecht kommen, melden Sie sich bitte - ganz gleich, was es ist. Es gibt nicht immer eine Lösung. Aber manchmal ist es eben doch möglich, gemeinsam einen Ausweg aus Problemen zu finden, die für einen selbst in diesem Moment unlösbar erscheinen.

MetropolSolar war nie nur eine Vereinigung für den gemeinsamen Kampf für die Energiewende. MetropolSolar ist leider auch keine rundum heile und harmonische Welt, aber es war immer wieder auch eine Gemeinschaft, in der sich Menschen gegenseitig in schwierigen Zeiten unterstützt und praktisch geholfen haben. Auch dafür ist MetropolSolar da.

Traurige und herzliche Grüße,

Daniel Bannasch

Kommentieren